3×03 – Die Auktion

Bisher bei The Archive: Im Jahr 1898 wagen Li Mun und Jin Sun einen Aufstieg im Himalaya. Der durch Krankheit geschwächte Jin stürzt in eine Gletscherspalte. 1974 bricht das Team von Raymond Hammond im Museum of London ein, um den Sarkophag von Pharao Ramesses zu stehlen. Doch aus Angst vor dem Fluch tauschen sie die Mumie gegen die von Jin Sun – und erkranken.

2016: Rhea Mirner hat ihre drei Kinder im Auto und lädt sie an zwei verschiedenen Schulen wieder aus. Dem Jüngsten muss sie mit seinem Pausenbrot noch hinterherlaufen. Auf dem Rückweg trifft sie Mitch Hussels, den Vater eines anderen Schülers. Sie plaudern kurz und verabschieden sich dann bis zur Auktion am selben Abend.

Rhea fährt zurück zum Haus, eilt in ihren Arbeitsraum, der behangen ist mit allerlei Tierpostern und solchen von Tierschutzorganisationen. Sie zieht sich dunkle Sportkleidung an, schnappt sich Handschuhe und Mütze, wirft einen Stapel Transparente ins Auto und fährt los. In einer schmalen Seitenstraße parkt Rhea, lädt den Kofferraum aus und sprintet in Richtung, des Lärms, der weithin zu hören ist. Ein Pulk, der durch die Straße zieht, begrüßt sie. Sie verteilt die Transparente, zieht sich die Mütze über den Kopf und drängt sich in die erste Reihe. Es entwickelt sich ein lauter Protest gegen Umweltzerstörung, Fleischproduktion und den Bau neuer Straßen durch Naturschutzgebiete. Als ein Vertreter der Baubehörde sich zur Rede stellen will eskaliert die Situation, die Polizei greift ein, Wasserwerfer werden eingesetzt, Rhea wird zu Boden geprügelt.

Abends sitzt die Familie am Esstisch, ihre Tochter fragt sie nach der Wunde an ihrer Schläfe und Rhea antwortet, sie habe einen kleinen Unfall in der Garage gehabt. Ihr Mann Simon wirft ihr einen vorwurfsvollen Blick zu. Als die Kinder weg sind stellt er sie zur Rede, sagt ihr, dass das zu weit ginge, aber Rhea antwortet, all dies ginge noch lange nicht weit genug.

Sie trifft Mitch vor einem unscheinbaren Bau, dessen Front mit alten Plakaten längst vergangener Konzerte beklebt ist. Durch einen Seiteneingang betreten sie das Gebäude und werden von zwei kräftigen Securitymännern in Empfang genommen und in einen Seitenraum geführt, wo sie sich bis auf die Unterwäsche ausziehen müssten. Einer der Männer tastet sie komplett ab, sucht dann mit einem Detektor nach Wanzen und zwingt sie, einen kleinen Kurzstreckensender herunterzuschlucken. Erst dann dürfen sie sich wieder anziehen und werden in den Saal gelassen, der sich langsam füllt bis etwa sechzig Personen anwesend sind.

Der Auktionsleiter steigt auf die Bühne, begrüßt die Anwesenden, aber stellt sich nicht vor. Dann geht es los. Eine Kiste unmarkierter Handfeuerwaffen aus dem Irak. Mehrere Kilo Kokain. Chemiewaffenkomponenten. Sprengstoff aus dem Erzabbau. Rhea bietet, jemand anderes überbietet sie. Sie bietet, sie bietet noch einmal mehr, dann steigt sie aus und flucht leise. Mitch sagt, sie werden schon anders an Sprengstoff kommen. Das nächste Item: die Leiche von Jin Sun, eingefroren als er mit einer Variante der Pest infiziert war. Rhea und Mitch streiten, dann bietet Rhea und bekommt den Zuschlag.

Am nächsten Morgen begrüßt Rhea ihre Kinder zum Frühstück. Sie wird gefragt, wieso sie sie am Abend zuvor nicht ins Bett gebracht hat und antwortet, sie sei damit beschäftigt gewesen, Nashörnern, Walen und tausend anderen Tieren das Leben zu retten.

Die Episode ist dass Bindeglied zwischen dem Diebstahl von Jin Suns Leiche in 2×02, dem Einbruch bei CleanChem drei Jahre später in 1×02 und dem Virusanschlag in 2×03.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:
<a href="" title=""> <b> <cite> <code> <em> <i> <s> <u>

Nächste Episode
Vorherige Episode