1×02 – Der Orionnebel

Die Saison beginnt und das Hoverwave-Team reist nach Orion, wo das erste Rennen durch den Orionnebel startet. Die Teams bekommen einen neuen Regelkatalog, der einige Modifikationen an den Pods notwendig macht und Dreeds und sein kleines Ingenieursteam mächtig unter Druck setzt. Schließlich wird klar, dass Minas Pod nicht mehr rechtzeitig zum Rennen fertig wird und um nicht gleich im ersten Saisonrennen schlechte Publicity zu kassieren, übernimmt Mina den Platz in Pix‘ Race-Pod und kann zusammen mit den übrigen Startern losfliegen. Pix startet wenige Minuten später mit Minas Pod und holt schnell Rückstand auf. Plötzlich gibt es eine Fehlfunktion im Steuersystem, er rammt das Race-Pod eines anderen Teams und beide beginnen, in einen dichten Arm des Nebels abzudriften.

Pix muss via Bordfunk die Pilotin Square des anderen in Mitleidenschaft gezogenen Shuttles beruhigen, die im Anblick des dichten Nebels in Panik gerät, nicht gefunden zu werden. Währenddessen macht sich Dreeds mit dem Rettungsteam des Veranstalters auf den Weg, die verunglückten Pods zurückzuholen, jedoch können die Detektoren die Schiffe nicht aufspüren.

Pix weist Square an, die Triebwerke umzuschalten und beide beginnen, die Nebelpartikel einzusaugen. Auf einen Schlag wieder ausgestoßen und mit den Triebwerken entzündet, ergibt sich eine gigantische Leuchtkugel, die dem Rettungsteam ihre Position zeigt.

Mina schlägt sich indessen gut im Rennen und beginnt, den dritten Platz anzugreifen. Nachdem sie ein verbotenes, weil viel zu dichtes Überholmanöver fliegt, zieht die Rennleitung sie für eine Zeitstrafe aus dem Verkehr und sie muss sich letztendlich mit Platz 5 zufrieden geben.

Dreeds stellt fest, dass des Steuersystem in Minas Pod, das Pix abdriften ließ, sabotiert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:
<a href="" title=""> <b> <cite> <code> <em> <i> <s> <u>

Nächste Episode
Vorherige Episode