Aktuellste Episode

Intro: XF 3000 – Das Unfassbare

Diese Serie entstand am Ende der letzten Quotenspiel-Saison. Ich wollte mich vor allem abgedrehteren Ideen zuwenden. XF 3000 repräsentiert das perfekt in seiner Kreuzung aus Zukunfts-Comedy-Märchen und Reality-Mystery-Trash. Und wenn ich aus dem gesamten Portfolio drei Serien picken sollte, die ich gerne in der Realität umgesetzt sehen würde, XF 3000 – Das Unfassbare wäre garantiert dabei. Auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob es für mehr als eine Staffel tragen würde.

Logo für die Pilotfolge

Futurama trifft X-Factor – Das Unfassbare. Wer sich an letzteres nicht erinnert ist womöglich zu jung, um den kleinen Hype miterlebt zu haben, den die Show, die hierzulande auf RTL2 lief, aus irgendeinem Grund nur in Deutschland hatte: Jonathan Frakes, besser bekannt als Commander Riker, präsentiert pro Folge fünf Geschichten aus dem Spektrum des Paranormalen, von denen einige rein erfunden sind, andere auf angeblich wahren Tatsachen beruhen und erst am Ende der Show wird aufgelöst, welche wahr und welche eine Lüge wahr. Natürlich waren auch die angeblich wahren Stories arg an den Haarn herbeigezogen, die Quellen höchstens vage genannt und höchst unplausibel. Man findet halt nicht so einfach ein paar hundert wasserdicht belegte Geistergeschichten, die man nacherzählen kann. In Deutschland hatte die Show ein paar Ableger, aber darüber hüllen wir an dieser Stelle mal den Mantel des Schweigens.

Der Zusammenhang, der hier den Ausschlag gab: Jonathan Frakes. War der nicht auch in Futurama zu hören? Und zu sehen als Kopf im Glas? Was wäre, wenn er in der wilden Zukunft von Futurama (ich setze mal voraus, dass ich Futurama nicht auch erklären muss) wieder seine Show machen würde? Wie würde das aussehen?

Hier lässt sich wunderbar Stil von Inhalt trennen. Auftritt Frakes mit fancy Gimmick (im Original oft eine optische Täuschung, das lässt sich in Textform natürlich nicht so gut umsetzen), der mit einem einem sehr krummen Wortspiel eingebunden wird. Vor jeder Story eine Einleitung mit Allerweltsgegenstand und einem weiteren Wortspiel, nach jeder Story ein paar Suggestivfragen einer Frage nach wahr oder falsch, die per Wortwitz einen Bogen zur Einleitung schlägt. Am Ende eine sehr trockene Auflösung der Geschichten. Ein paar bekannte Phrasen, das „präsentiert von Jonathan Frakes“ in der Einleitung, die Grußformel „Ihr Jonathan Frakes“ am Ende. Das muss nur leicht angepasst werden.

Logo für die 1. Staffel

Wie wird aus irdischen Geistergeschichten nun die Welt von Futurama? Außer, die Geschichten von einem im Glas gehaltenen Kopf präsentieren zu lassen? Dafür müssen bekannte Elemente vorkommen. Geschichten über Roboter – und zwar solche, in denen Roboter so normal sind wie du und ich. Fliegende Autos, die Stadt New New York, Raumschiffwerften. Dennoch möglichst geerdet. Deshalb spielt keine der Geschichten im Weltraum, X-Factor lebt davon, dass die Ereignisse jedem widerfahren könnten. Okay, nun halt jedem im Jahr 3000. Auch in den Geschichten gibt es weiterhin ein paar Anspielungen auf X-Factor. Etwa altbackene Titel wie „Der wundersame Fahrstuhl“ oder eine Neuauflage der legendären Story „Der Spiegel der Seele“ (habe mich damals zu Tode gefürchtet).

Und damit deutlich wird, dass eine neue Umgebung nicht nur die zu erzählenden Geschichten verändert, sondern auch neue Möglichkeiten mit sich bringt, gab es einen letzten Twist im Setup: Die Geschichten sind nicht mehr nur tatsächlich geschehen oder komplett erlogen. Nun gilt es zu erraten: Sind sie frei erfunden, tatsächlich auf der Erde geschehen oder haben sie sich auf einem fremden Planeten ereignet?

Ich entschied, mich auf drei Geschichten pro Folge zu beschränken. Das passte auch ganz gut zu den drei Kategorien, in die sie fallen können. Allerdings zeigte sich nach der Pilotfolge, dass das immer noch eine ungeheure Menge Text ist, daher gibt es ab Folge 2 nur noch zwei Geschichten.

Diese Serie zu schreiben hat mir ungeheuer Freude bereitet. All die kleinen Gimmicks, die schlechten Wortwitze, die Anspielungen, die versteckten Kleinigkeiten und die Herausforderung, in wenigen Zeilen ganze Geschichten zu erzählen. Ich hoffe, sie macht auch beim Lesen Spaß.

Ihr AlphaOrange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:
<a href="" title=""> <b> <cite> <code> <em> <i> <s> <u>