3×07 – Die Premiere

Endlich ist es soweit: Die erste von dreizehn Folgen „Guns & Kisses“ startet und die Vorabkritiken der Krimiserie waren zumindest nicht schlecht. Das schreiben jedenfalls die Kritiker, denen Simone größere Präsentkörbe geschenkt hat. Der große Schock kommt erst am nächsten Morgen: Die Einschaltquoten sind unterirdisch und fielen während der Laufzeit enorm. Während Lukas noch analysiert, woran das liegen könnte, wendet sich Showrunner Christopher an die Presse: Für ihn seien die Fans schuld, die das kunstvolle Storygerüst offenbar nicht verstanden hätten. Über einen gewissen Intellekt sollte man ja schon verfügen, um die Serie zu verstehen. Das fassen die Kritiker aber nicht sonderlich gut auf. Erst dann unterhält er sich mit Lukas und sie kommen überein, dass die Serie einfach auf dem falschen Sendeplatz gestartet sei. Lukas verschiebt die Serie auf den besten Tag der Woche, setzt die Pilotfolge erneut an, um neue Zuschauer zu bekommen und bittet alle Beteiligten, dafür Werbung zu machen. Das tut auch Christopher: Er erzählt der Presse, dass der Sender offenbar schon jede Hoffnung verloren hätte und der neue Sendeplatz nur noch ein Gnadenbrot sei. Immerhin: Die Quoten steigen – aber nur leicht.

Die Story basiert auf der kruden Ausrede von Stargate: Universe Showrunner Brad Wright, die eigenen Franchise-Fans seien für den Misserfolg verantwortlich.
Ich meine, es gab sogar noch einen weiteren Fall, der noch näher dran war, in dem ein Showrunner tatsächlich erklärte, seine Show sei wohl zu intelligent für die Zuschauer. Wer sich erinnert, um welche Serie es dabei ging, bitte ab damit in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:
<a href="" title=""> <b> <cite> <code> <em> <i> <s> <u>

Nächste Episode
Vorherige Episode

3×06 – Die Beleidigung

Es steht mal wieder Ärger ins Haus: Martin Schranz, Call-In-Moderator des Channels, hat während seiner Sendung Hubert Kneiss, den Chef des Channel-Konkurrenten kabelPlus, als „gehirnamputierten Penner“ bezeichnet, weil er dort einst gefeuert wurde. Dieser verlangt eine öffentliche Entschuldigung, was Gerrit gar nicht schmeckt. Schließlich werden beide Kontrahenten eine Woche später zu einer improvisierten Latenight-Show eingeladen, […]